Kapitalisierungssatz

Der Kapitalisierungszinssatz ist bei einer Firmenbewertung von zentraler Bedeutung. Er setzt sich aus verschiedenen Risikozuschlägen zusammen, welche individuell bewertet werden.

Unternehmensspezifische Betrachtung

Der Kapitalisierungszinssatz wird bei der Bewertung von Unternehmen eingesetzt und setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Die Bestimmung des Kapitalisierungszinsfusses erfordert bei der Betrachtung der unternehmensspezifischen Risiken immer eine subjektive und damit firmenspezifische Betrachtung. Dabei wird das unternehmensspezifische Risiko einer individuellen Wertung unterzogen, welche aus der Marktposition, den Kundenrisiken, den Lieferantenrisiken, den Personalrisiken sowie einem Finanzierungsrisiko sowie verschiedenen anderen Risikofaktoren zusammengesetzt sein kann. Es ist zu betrachten, dass bereits geringfügige Änderungen beim Kapitalisierungszinssatz einen erheblichen Einfluss auf den Ertragswert einer Firma haben kann.

 

Der Kapitalisierungszinssatz entsteht durch eine Addition der Zinssätze, welche aus den nachfolgend aufgeführten Einzelteilen bestehen können. Die Zahlenwerte sind je nach Grösse der Firma, der Branche sowie den individuellen Gegebenheiten der Unternehmung in einem bestimmten Umfang variabel.

 

Nachfolgende eine Auflistung ergibt sich durch Addieren der Zinssätze für nachfolgende Komponenten, deren Zahlenwerte je nach Grösse, Branche und individuellen Umständen der Firma variieren können. Gemäss Erfahrung aus Praxis und Theorie bewegen sich diese für kleinere und mittlere Unternehmen, im folgenden Rahmen:

Kapitalisierungszinssatz: Zuschläge für Risiken

  • Risikofreier Zinssatz: 0.5% 
  • Prämie für Marktrisiko: 4% bis 5%
  • Zuschlag für Kleinunternehmen: 1% bis 3%
  • Illiquiditätszuschlag: 1% bis 3%
  • Firmenspezifische Risikozuschläge: individuell, von 1% bis 10%

Durch den individuellen Beurteilungsspielraum bedingt, erstaunt es wenig, dass nicht nur Wissen sondern auch die entsprechende Erfahrung von Experten sowie die Verfügbarkeit von Vergleichsfirmen erforderlich sind, um eine faire, umsetzbare und marktnahe Firmenbewertung vornehmen zu können. Es sei hier angemerkt, dass insbesondere ein umsetzbarer Verkaufspreis eine von verschiedenen Schlüsselkomponenten in einem erfolgreichen Verkaufsprojekte darstellt.

 

Im KMU-Umfeld ist jedoch leider nicht selten zu beobachten, dass überhöhte Preisvorstellungen zu einem gescheiterten Verkaufsprojekt führen. Eine professionelle Firmenbewertung ist daher vorbereitend zu einem Firmenverkauf von hoher Bedeutung.